Philosophie

"einfach etwas anders"

„Einfach etwas anders“: Das ist mein Leitspruch.

Besuchen Sie uns in unserem neuen Verkaufs- und Weinprobenraum und probieren Sie unsere Weine, dann verstehen Sie was ich meine: „Weine mit Herzblut und Leidenschaft“. Diese Liebe und Freude zum Wein in die Flasche zu bekommen, ist unser Anspruch. Wir wollen die rebsortentypischen Aromen herauskitzeln um Weine mit einem individuellen Charakter, Seele und Identität zu erzeugen.

 

Wein ist für mich mehr als nur ein Genussmittel. Wein hat Tradition und Geschichte. Man kann die Eigenheit jedes Jahres herausschmecken, ebenso wie die Herkunft, die Region, den Boden und die lenkende Hand des Winzers. Das macht jeden Wein zu etwas ganz Besonderem.

 

 

Silvaner des Weinguts Bernhard Rippstein
Winzer Stefan Rippstein im Weinberg

Winzer Stefan Rippstein

   >> das weingut

Die Natur ist unsere Mutter, unsere Keuperböden sind unsere Existenz und unsere Lebensgrundlage. Wir müssen versuchen die Natur zu verstehen und von Ihr zu lernen, sich Zeit nehmen, beobachten, respektieren, eins werden mit ihr.

 

Es gibt keine festen Regeln, denn jedes Jahr ist anders. Meistens glaubt man schon alles zu wissen, eigentlich lernt man nur, dass man nichts weiß. Die Natur rückt einem den Kopf schon wieder zurecht, wenn man glaubt alles in der Hand zu haben.

 

Ich vergleiche die Natur mit der Rebsorte Scheurebe: sie macht was sie will und was sie macht ist am Ende gut, auch wenn wir manches im ersten Moment nicht verstehen, da braucht man in manchen Jahren Nerven wie Drahtseile. Jedes Jahr ist ein Geschenk der Natur und es macht sehr viel Spaß mit ihr zu Arbeiten. Unser schönster Lohn ist, wenn auch Ihnen unser Wein schmeckt.

„Ein guter Wein entsteht erst im Kopf“. Man muss wissen welchen Typ von Wein, welche Qualitätsstufe man erzeugen will und muss das ganze Jahr darauf hinarbeiten. Zur Vegetationszeit ist man täglich bei seinen Reben, muss Entscheidungen treffen und konsequent umsetzen mit der Zielvorgabe „der Wein im Kopf“.

 

Es erfordert ein tiefes Verständnis für die Natur, die Rebe und ihre Traube. Es gibt wahnsinnig viele Stellschrauben im Weinberg und im Weinausbau. Dabei muss man oft über seine Grenzen gehen um neue Erfahrungen zu sammeln, denn die eigenen sind die besten.

 

Es ärgert mich ungemein, wenn ich bei einer Stellschraube zu viel oder zu wenig gedreht habe, dass ich dann wieder ein Jahr warten muss um meine gewonnene Erfahrung weiter auszubauen. Man baut jedes Jahr auf seinem gewonnenen Erfahrungsschatz auf.

 

Ich probiere gerne aus. Dadurch möchte ich meinen eigenen weiteren Weg finden.

Ich probiere auch gern andere Weine und bin immer wieder fasziniert über die Vielfalt „Wein“. Das sieht man auch in unserem Weinangebot. Beim Ausprobieren ist auch noch lange kein Ende in Sicht. Dies ist auch das Schöne am Wein. Es gibt kein Ende. Jedes Jahr ist individuell, einzigartig und einfach spannend.

Zwei Weingläser am Weinfest
Bocksbeutel PS mit Käse, Nüssen und einem Weinglas

   >> AUSZEICHNUNGEN

Weingut Bernhard Rippstein
Anger 14
97522 Sand am Main

Telefon · 09524 5167

Handy · 0151 15186515

 

info@rippstein.de

www.rippstein.de

Öffnungszeiten

Donnerstag - Freitag     · 14 - 18 Uhr

Samstag                       · 9 - 16 Uhr

und nach Vereinbarung

Sonn- und Feiertags geschlossen

Fotografien: www.quadratmedia.de

Silvaner des Weinguts Bernhard Rippstein

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Silvaner des Weinguts Bernhard Rippstein
Winzer Stefan Rippstein im Weinberg
Zwei Weingläser am Weinfest
Bocksbeutel PS mit Käse, Nüssen und einem Weinglas
Silvaner des Weinguts Bernhard Rippstein
Silvaner des Weinguts Bernhard Rippstein
Winzer Stefan Rippstein im Weinberg
Zwei Weingläser am Weinfest
Bocksbeutel PS mit Käse, Nüssen und einem Weinglas
Silvaner des Weinguts Bernhard Rippstein
Silvaner des Weinguts Bernhard Rippstein

unsere Philosophie

Winzer Stefan Rippstein im Weinberg

"einfach etwas anders"

„Einfach etwas anders“: Das ist mein Leitspruch.

Besuchen Sie uns in unserem neuen Verkaufs- und Weinprobenraum und probieren Sie unsere Weine, dann verstehen Sie was ich meine: „Weine mit Herzblut und Leidenschaft“. Diese Liebe und Freude zum Wein in die Flasche zu bekommen, ist unser Anspruch. Wir wollen die rebsortentypischen Aromen herauskitzeln um Weine mit einem individuellen Charakter, Seele und Identität zu erzeugen.

 

Wein ist für mich mehr als nur ein Genussmittel. Wein hat Tradition und Geschichte. Man kann die Eigenheit jedes Jahres herausschmecken, ebenso wie die Herkunft, die Region, den Boden und die lenkende Hand des Winzers. Das macht jeden Wein zu etwas ganz Besonderem.

„Ein guter Wein entsteht erst im Kopf“. Man muss wissen welchen Typ von Wein, welche Qualitätsstufe man erzeugen will und muss das ganze Jahr darauf hinarbeiten. Zur Vegetationszeit ist man täglich bei seinen Reben, muss Entscheidungen treffen und konsequent umsetzen mit der Zielvorgabe „der Wein im Kopf“.

 

Es erfordert ein tiefes Verständnis für die Natur, die Rebe und ihre Traube. Es gibt wahnsinnig viele Stellschrauben im Weinberg und im Weinausbau. Dabei muss man oft über seine Grenzen gehen um neue Erfahrungen zu sammeln, denn die eigenen sind die besten.

 

Es ärgert mich ungemein, wenn ich bei einer Stellschraube zu viel oder zu wenig gedreht habe, dass ich dann wieder ein Jahr warten muss um meine gewonnene Erfahrung weiter auszubauen. Man baut jedes Jahr auf seinem gewonnenen Erfahrungsschatz auf.

 

Ich probiere gerne aus. Dadurch möchte ich meinen eigenen weiteren Weg finden.

Ich probiere auch gern andere Weine und bin immer wieder fasziniert über die Vielfalt „Wein“. Das sieht man auch in unserem Weinangebot. Beim Ausprobieren ist auch noch lange kein Ende in Sicht. Dies ist auch das Schöne am Wein. Es gibt kein Ende. Jedes Jahr ist individuell, einzigartig und einfach spannend.

Zwei Weingläser am Weinfest
Bocksbeutel PS mit Käse, Nüssen und einem Weinglas

Die Natur ist unsere Mutter, unsere Keuperböden sind unsere Existenz und unsere Lebensgrundlage. Wir müssen versuchen die Natur zu verstehen und von Ihr zu lernen, sich Zeit nehmen, beobachten, respektieren, eins werden mit ihr.

 

Es gibt keine festen Regeln, denn jedes Jahr ist anders. Meistens glaubt man schon alles zu wissen, eigentlich lernt man nur, dass man nichts weiß. Die Natur rückt einem den Kopf schon wieder zurecht, wenn man glaubt alles in der Hand zu haben.

 

Ich vergleiche die Natur mit der Rebsorte Scheurebe: sie macht was sie will und was sie macht ist am Ende gut, auch wenn wir manches im ersten Moment nicht verstehen, da braucht man in manchen Jahren Nerven wie Drahtseile. Jedes Jahr ist ein Geschenk der Natur und es macht sehr viel Spaß mit ihr zu Arbeiten. Unser schönster Lohn ist, wenn auch Ihnen unser Wein schmeckt.

Silvaner des Weinguts Bernhard Rippstein
Silvaner des Weinguts Bernhard Rippstein

unsere Philosophie

Winzer Stefan Rippstein im Weinberg
Zwei Weingläser am Weinfest
Bocksbeutel PS mit Käse, Nüssen und einem Weinglas
Silvaner des Weinguts Bernhard Rippstein